TRANSIT (2018)

- Irrlichter -
TRANSIT ★★★☆☆☆ 

D/F 2017, rund 100 Min.
Genre: Buchverfilmung / Drama
(gleichnamige Vorlage von Anna Seghers)
Regie: Christian Petzold
Darsteller: Franz Rogowski,  Paula Beer, Maryam Zaree u.a.

Womöglich bin ich nicht für diesem Film gemacht, und, vor allem, der Film nicht für mich.
So sehr ich mir Mühe gebe, den politisch-intellektuellen Anspruch von "Transit" wertzuschätzen,
so sehr stolpere ich doch über die Machart des Films.
Die Themen Flucht, Heimat- und Identitätslosigkeit, private Begierden und Opportunismus in einer Verquickung aus Motiven des 2. Weltkriegs und dem Heute darzustellen ist natürlich ein großes, fast mutiges Unterfangen und verdient Respek, da es Sinn macht.
Dennoch habe ich mich im Kinosessel ein wenig gequält; allzu unorganisch wirkt das alles auf mich, leicht steif gespielt und nicht im Fluss (des Lebens), die Formen missfallen mir, wenn zum Beispiel das, was ich gerade sehe, zusätzlich vom Erzähler aus dem Off gesagt wird: wozu? Das Verloren-Sein wird gesagt, aber die Kamera (zum Beispiel) unterstützt es nicht. Das Filmische wird mir zu sehr vernachlässigt und der Film, die Erzählung auf Behauptungen gebaut.
Sonnenklar, hier werden sich die Geister scheiden. Und das ist natürlich gut so.

cnm

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 TAGE IN QUIBERON

CALL ME BY YOUR NAME

LADY BIRD

PAPST FRANZISKUS - EIN MANN SEINES WORTES

BOHEMIAN RHAPSODY

ZWEI IM FALSCHEN FILM

A QUIET PLACE

BACK TO THE FATHERLAND

WAHRHEIT ODER PFLICHT