CALL ME BY YOUR NAME

- Der Schmerz ist das Leben -
CALL ME BY YOUR NAME ★★★★★★
Italien, Frankreich, USA, Brasilien 2017
Genre: Romanze, Coming of Age
Länge: gut 130 Minuten
Regie: Luca Guadagnino
Darsteller: Armie Hammer, Timothée Chalamet u.a.
Schnitt: Walter Fasano

Eine gut situierte und harmonisch lebende Großfamilie empfängt und beherbergt im Norden Italiens alljährlich einen Assistenten für den Familienvater.
Hier, im Jahr 1983, entwickelt sich eine stille Begehrlichkeit zwischen dem 16jährigen Sohn Elio und dem um die 30jährigen Neuankömmling Oliver.


Es fällt schwer, die richtigen Worte zu finden für das, was dieser Film mir mir gemacht hat, denn:

Die Kamera macht nicht eben viel Aufhebens, die - meist klassische - Musik scheint zunächst zusammenhanglos nebenher zu laufen (sie wird dem Film dann später die Hand geben), der Schnitt macht scheinbar, was er will und folgt so gar keinen cinéastischen Erzählkonventionen, und über eine lange Strecke plätschert das Geschehen wie bedeutungslos vor sich hin.

Doch der Effekt, den das alles zum Ende hin erzielt, kommt (Dank überragender schauspielerischer Leistungen und Dialogen, die subtiler und wahrhaftiger nicht sein könnten) der erzählerischen Wucht eines Javier Marías gleich; seine Präzision ist erschlagend, seine Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit kann man im Kino suchen wie die Nadel im Heuhaufen, und seine Botschaft ist tief berührend.

Ein Film um eine homosexuelle Liebe weit, weit weg von albernen Klischees und Geschmacklosigkeiten, zeitlos und allgemein gültig. Ein Film, den ich jedem empfehlen möchte, der sein Herz noch schlagen hört.

cnm

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3 TAGE IN QUIBERON

LADY BIRD